Abnehmen heißt nicht immer, seinen Lebensstil komplett umkrämpeln zu müssen.

26.06.2018

 

Das ist Andreas. Und die Waage hat er mittlerweile fest im Griff.

Andreas war so lieb, mir ein aktuelles Foto von sich zur Verfügung zu stellen und hat mir erlaubt, über seine Erfolge bei der Gewichtsabnahme zu berichten. Leider haben wir es versäumt ein „Vorher-Bild“ zu machen. 

 

Andreas kam Anfang diesen Jahres, mit noch rund 11 Kilo mehr auf den Rippen zu mir in die Beratung. Er berichtete, wie unwohl und „platt“ er sich ständig fühlt. Er wusste bereits, dass er sich oft nicht gut ernährt und viel zu häufig, seinen „Süßgelüsten“ nachgeht. Er fühlte sich aber seinem ständigen Heißhunger auf Süßes und seinen geliebten Butterbrötchen hilflos ausgeliefert und wusste überhaupt nicht, wie er die Sache angehen soll. Er sagte, er kennt gar kein Sättigungsgefühl. Man muss dazu sagen, dass die Schichtarbeit (auch Nachtschicht) ihm einen normalen Ernährungs-Rhythmus bislang auch sehr schwer gemacht hat.

 

Nach dem ersten Termin, inklusive ausführlicher Auswertung auf der Körper-Analyse-Waage, war ihm klar, dass er etwas tun muss und beschloss (von sich aus) erstmal einen radikalen „Zucker-Entzug“ zu starten. Vier Wochen lang verzichtete er hochmotiviert und auf sein Ziel fixiert, auf all das, was er sich sonst so gern gönnte. Natürlich bekam er im Vorfeld noch Tipps für mögliche Alternativen, die ihm die Zeit nicht ganz so schwer machten. Tatsächlich hat ihm genau das geholfen, wieder ein Maß für gesunde Portionsgrößen und für ein normales „Süßempfinden“ zurückzuerlangen. Er zog es durch. Von Termin zu Termin erreichte er spielend seine Zwischenziele, obwohl er sich nun hin und wieder eine Kleinigkeit gönnte. Er hat jetzt Interesse am Kochen und kauft, wenn er es nicht schafft, hier im Laden für ihn "neuartige" Superfood-Gerichte

"to go" statt regelmäßig beim Bäcker einzukehren. Er geht sogar wieder regelmäßig zum Sport und kann sich vorstellen, wieder mit dem Laufen zu beginnen.

 

Das notwendige "Know-How" und nur zwei, drei kleine Veränderungen im Alltag, haben zu diesem sagenhaften Ergebnis geführt. Er fühlt sich viel fitter und „spürt seinen Körper gar nicht mehr“ (bzw. die Schmerzen, die er aufgrund der überflüssigen Pfunde ständig in den Knochen hatte). Er wirkt auf mich viel fröhlicher, selbstbewusster und offener.

In manchen Momenten sagt er, könnte er schwach werden, jedoch kann er sich nicht vorstellen wieder dermaßen in alte Muster zu verfallen. Er hat sich das neue Verhalten sozusagen gut antrainiert und weiß nun über die Auswirkungen der einzelnen Lebensmittel Bescheid, sodass ihm sein altes Verhalten regelrecht widerstrebt.

 

Er hat noch ein paar Kilo vor sich und möchte deshalb noch weiter zu den Einzelberatungen kommen. Natürlich werde ich ihn weiterhin auf seinem Weg unterstützen. Ich bin mir sicher, dass er es mit Leichtigkeit schaffen wird!

 

Fortsetzung folgt….